Aktivgruppe Gymnastik
Gymnastik-Pause? Nein! – Übungen für Zuhause:

Aktivgruppe Wandern

Aktivgruppe Reisen

Aktivgruppe Radfahren

Gymnastik – Wandern – Reisen – Radfahren

3 Kommentare zu „Gymnastik – Wandern – Reisen – Radfahren

  • 23. März 2020 um 13:27
    Permalink

    Wir sind vor­ges­tern und ges­tern aus Denia nach Deutschland zurück­ge­fah­ren.

    Falls Ihr Euch gedank­lich mit einer Rückfahrt beschäf­tigt, kann Euch unser Erfahrungsbericht viel­leicht etwas Motivation und ein paar Infos geben.
    Sowohl ein ande­res Ehepaar als auch wir, Klaus und Babette Häusser, haben uns nach ver­schie­de­nen Problemen mit den Autos am ver­gan­ge­nen Samstag (21.3.20) auf die Reise gemacht, aller­dings völ­lig unab­hän­gig von­ein­an­der und mit unter­schied­li­chen Übernachtungsorten, und sind ohne Probleme zuhau­se ange­kom­men.

    Um 9:30 Uhr am Samstag ging‘s bei uns los bis Valence in einem Mietwagen mit spa­ni­schen Kennzeichen. Die Schreiben in fran­zö­sisch und in spa­nisch – sie­he
    https://spanien.diplo.de/es-de/-/2171518 – für even­tu­el­le Kontrollen hat­ten wir vor­be­rei­tet. Die Tankstellen auf den Autobahnraststätten sind inso­weit geöff­net, daß man tan­ken kann. Sonst gibt es nichts: kei­ne Getränke und auch kei­ne Toiletten.
    Wir wur­den ein ein­zi­ges Mal an der Mautstation hin­ter Barcelona von der Policia local kon­trol­liert. Als Deutsche auf der Rückreise reich­ten uns Personalausweis, Führerschein und Fahrzeugpapiere aus, zusam­men mit dem vor­be­rei­te­ten Schreiben. An der Grenze zu Frankreich wur­de über­haupt nicht kon­trol­liert, ledig­lich in Richtung Spanien gab es einen klei­nen Stau.
    Die Autobahnraststätten in Frankreich haben wenigs­tens die Toiletten geöff­net, an eini­gen kann man sich auch einen Kaffee am Automaten holen. Die Tankstellen waren alle geöff­net. Die Autobahnen waren sowohl in Spanien als auch in Frankreich gespens­tisch leer. Es war Wochenende, kei­ner­lei Berufsverkehr, sehr weni­ge LKWs, rela­tiv vie­le Wohnwagen und Wohnmobile aus D, NL und Skandinavien, Ausgangssperre in Spanien und Frankreich.
    Wir hat­ten ein Zimmer im Novotel in Valence reser­viert. Das Hotel ist geöff­net, Bar und Restaurant sind geschlos­sen. Abendessen und Frühstück wur­den auf dem Zimmer ser­viert.
    Am Sonntag früh sind wir in Rekordzeit durch Lyon gekom­men. In Frankreich wur­den wir gar nicht kon­trol­liert, und an der deut­schen Grenze bei Freiburg wur­de ein­spu­rig abge­fer­tigt. LKWs wur­den durch­ge­wun­ken, bei PKWs und Wohnmobilen wur­den die Papiere über­prüft. Keine Fragen nach Gesundheit, Herkunftsort o.ä.

    Tipps:
    – Die Situation ändert sich stän­dig. Unsere Erfahrungen sind kei­ne Garantie, daß es
    immer noch so ist.
    – Papiere incl. der Anschreiben bereit haben.
    – Hotels sicher­heits­hal­ber vor­re­ser­vie­ren.
    – Proviant und Getränke für die gesam­te Fahrt vor­be­rei­ten und mit­neh­men.
    – Händedesinfektionsmittel ein­pa­cken.
    – Für die Strecke in Spanien auf „Freilufttoiletten“ vor­be­rei­tet sein.

    Alles Gute für Euch alle, vie­le lie­be Grüße, bleibt gesund!!! Wir freu­en uns dar­auf, Euch hof­fent­lich in alter Frische noch in die­sem Jahr in Denia wie­der­zu­se­hen.
    Babette

Kommentare sind geschlossen.

Do NOT follow this link or you will be banned from the site!