…kei­ne Menschenseele am Treffpunkt für die Abfahrt zum Benidorm-Palace?? Was ist da los? Haben alle wegen des schlech­ten Wetters abge­sagt? -
Natürlich nicht, alle hat­ten unter einem Vordach bei McDonalds Schutz vor Regen und Wind gefun­den.
Denn kaum war der Bus aus­zu­ma­chen, kamen alle aus ihrem Schutzbereich und stürm­ten erwar­tungs­voll den­sel­ben.

Mit leich­ter Verspätung, aber bei guter Laune, gin­gen alle 66 Mitglieder und Gäste auf die kur­ze Anreise nach Benidorm. Starke Windböen und Regen meis­ter­te der rou­ti­nier­te Busfahrer Pepe mit Bravour auf der Fahrt in die Nachbarstadt.
Kaum auf der Autopista, begrüß­te Reiseleiterin Elisabeth die fröh­lich plau­dern­den Fahrgäste und gab wich­ti­ge Hinweise zum Ablauf des Abends bekannt. Darüber hin­aus erklär­te sie die Abwesenheit von Edith, die wegen eines kurz­fris­ti­gen, aber wich­ti­gen Termins, bedau­er­li­cher­wei­se nicht dabei sein konn­te.

Dann gab es auf Anordnung der amtie­ren­den Reiseleitung noch eini­ge inter­es­san­te Informationen zum Programm des Abends. Diese von Präsident Klaus geschil­der­ten Highlights ver­moch­ten die Erwartungen sicher­lich noch ein wenig mehr anzu­hei­zen.

Um es vor­weg zu neh­men! Keiner wur­de ent­täuscht.

Pünktlich vor der Halle ange­kom­men hat­te sogar der Wettergott Einsehen und beglei­te­te die weni­gen Schritte vom Bus zur Halle mit nur weni­gen Tropfen Regen.
Kaum war ein guter Platz gefun­den, die Getränke geor­dert, wur­de von einem sehr freund­li­chen Service ein schmack­haf­tes „Viergänge-Menü“ ser­viert.

Pünktlich um 22 h star­te­te das ange­kün­dig­te Programm. Eine Luxuskreuzfahrt der Extraklasse.

Untermalt von einer gigan­ti­schen Multimediashow im Hintergrund und pas­sen­der Musik, schaff­te es eine über 40-köp­fi­ge Schiffscrew, aus die­ser fik­ti­ven Kreuzfahrt ein unver­ges­se­nes Erlebnis zu machen.

In Spanien ein­ge­schifft, ging es fast über­gangs­los über den Canale Grande im wun­der­schö­nen Venedig.
Anschließend stand Ägypten mit sei­nen iko­ni­schen Pyramiden auf dem Plan.
Bei recht schlech­tem Wetter ging es dann über den Atlantik in die USA, ins Land der unbe­grenz­ten Möglichkeiten; New York, Central Park war ange­sagt.

Neben den sen­sa­tio­nel­len Tanzeinlagen gab es bei den ein­zel­nen Stationen auch immer wie­der atem­be­rau­ben­de artis­ti­sche Auftritte, die das Publikum in Erstaunen ver­setz­ten.

Trotz der unüber­seh­ba­ren Anstrengungen ‑Tänzerinnen und Tänzer gaben ALLES ‑waren alle Akteure in ihren sen­sa­tio­nel­len Kleidern und Kostümen in die­ser auf­re­gen­den Liveshow sehr ästhe­tisch anzu­se­hen.

Auch für die Lachmuskeln wur­de etwas getan. Sie wur­den gehö­rig stra­pa­ziert, als ein Regisseur mit eini­gen Personen aus dem Publikum ver­such­te einen Stummfilm zu dre­hen. Letztendlich hat er sie alle erschos­sen!! – Natürlich mit Platzpatronen!

Nach einem Fläschchen „Cava“ pro Tisch, und von der Decke fal­len­den Luftballons, ging um 00.30 h eine beein­dru­cken­de Show zu Ende. Dann ging es gut gelaunt zum Bus, um die Heimfahrt anzu­tre­ten.
So kurz vor 01.30 Uhr ging wie­der ein­mal ein wun­der­ba­rer Abend zu Ende, ent­spre­chend dem Clubmotto:

- GEMEINSAM SCHÖNES ERLEBEN -

Danke an die Reiseleitung Edith Domfe und Elisabeth Bardill.

Es war ein schö­ner Abend!
Klaus Tornsäufer

22.11.2019 – Besuch im Benidorm-Palace
Do NOT follow this link or you will be banned from the site!